Mercedes-Benz

22. Dezember: August Dreesbach.

Mercedes-Benz München Adventskalender 2020.
22. Dezember: August Dreesbach.
Die Fotoaufnahmen sind unter den geltenden Corona-Schutzmaßnahmen entstanden.
V.l.n.r.: Dr. Anne Dreesbach, Dr. des. Victoria Steiner, Laura Bachmann.

Tag 22 des automobilen Adventskalenders mit dem @august.dreesbach.verlag.

Der August Dreesbach Verlag wurde 2006 aus der Begeisterung für „das schöne Buch“ gegründet. Bei der Wahl des passenden Namens wurden die Gründer von dem Politiker, Verleger und Redakteur August Dreesbach inspiriert. Seinen Idealismus und seine Geradlinigkeit möchte das Team bei seiner Arbeit als unabhängiger Verlag zum Vorbild nehmen. Tagtäglich erarbeiten die Autorinnen und Autoren Bücher, die gründlich recherchiert, gut geschrieben und sorgfältig lektoriert sind. Seit über 14 Jahren steht der August Dreesbach Verlag für hochwertige Bücher im Bereich der Unternehmens- und Markengeschichte. Die besondere Expertise, was Typografie und Gestaltung angeht, verleiht jedem Titel sein eigenes und besonderes Flair. Gleiches gilt für die Bavarica- und München-Bücher – alles andere als verstaubt präsentieren sich diese in einem modernen, ansprechenden Design.

Der Mercedes-Benz W 121 B II (Verkaufsbezeichnung Mercedes-Benz 190 SL) ist ein Sportwagen von Daimler-Benz, der von 1955 bis 1963 als Roadster (wahlweise auch mit Coupédach erhältlich) angeboten wurde. Die Zahl 190 steht in der Verkaufsbezeichnung für den Hubraum in Centiliter gemessen, die Zusatzbezeichnung SL ist die Kurzform für „Sport Leicht“. Der 190 SL sollte nahe an seinen „großen Bruder“, den 300 SL Flügeltürer, heranrücken. Die Fahrleistungen waren allerdings erheblich geringer (77 kW/105 PS gegenüber 158 kW/215 PS). Daimler-Benz bezeichnete den 190 SL deshalb in den Prospekten als „Touren-Sportwagen“. Das Nebeneinander von zwei unterschiedlichen SL-Baureihen war einmalig in der Geschichte von Daimler-Benz. Erst seit der Einführung der SLK-Baureihe gibt es wieder zwei unterschiedliche Roadster-Modelle, weshalb der 190 SL mitunter als Vorgänger des SLK angesehen wird.